Archiv der Kategorie: Retro Rubrik

Hier mal eine gesonderte Kategorie, die sich nur alten Klassikern widmet. Die Filme hier müssen mindestens 25 Jahre alt sein. Dann mal viel Spaß!

Schosch schreibt über: Die TOTALE Erinnerung -Total Recall – See you at the party, Richter!

Eigentlich sollte ich mich ja aktuelleren Filmen widmen, aber diese Perle der 90er und des Sci-Fi Genres will ich niemanden vorenthalten. Wahrscheinlich kennen die meisten eh nur das total miese Remake von 2012 mit Colin Farrell (die waren da nicht mal auf dem MARS!!) oder nur die oft zitierten verbalen Ergüssen von Schwarzenegger, jedenfalls wer Total Recall (1990) noch nicht gesehen hat, sollte dies schleunigst nachholen (am besten nicht allein und mit gekühlten alkohol- und kohlensäurehaltiges Getränken). So hier mal meine Meinung dazu und wie „gewohnt“ erst mal der Inhalt:

In ferner Zukunft führt der Bauarbeiter Douglas Quaid (Arnold Schwarzenegger) ein zufriedenes Leben mit seiner Ehefrau Lori (Sharon Stone). Nur seine immer wiederkehrenden Albträume vom Planeten Mars quälen ihn und so entschließt er sich zu einer virtuellen Reise auf den Roten Planeten, die er dank des Traumurlaub-Anbieters Rekall Incorporated bequem von der Erde aus vornehmen kann. Doch bei der Erinnerungsimplantation geht etwas schief und Quaids Leben ändert sich radikal.

Paul Verhoeven (RoboCop) hat mit Total Recall einen der unterhaltsamsten, brutalsten und intelligentesten Film der 90er Jahre geschaffen. Wer hier nicht an Inception erinnert wird, hat wohl den tieferen Sinn der Geschichte nicht ganz verstanden und sollte ihn noch einmal anschauen. DO IT!

Hier die Story in drei kurzen Sätzen: So gut! So verdammt gut! Wait, what?!

Gute Action-Filme sind heutzutage ja eher selten (außer natürlich Fury Road,Raid 1-2 und Dredd), aber Total Recall war seiner Zeit und ist immer noch ein verdammt guter Action-Film. Gewalttätig, schnell und ohne Gnade. Arni vermöbelt mit seinen aufgepumpten Bizeps die Schurken und lässt dabei einen lockeren Spruch nach dem anderen vom Stapel. Action Sequenzen gibt’s am laufenden Band und wird in eine wirklich gut durchdachte und interessante Geschichte verpackt.

Die praktischen Effekte sind Sahne auf der leicht trashigen Gesamtstimmung des Total Recall Universums.

Hier eine Ode an eine Zeit vor meiner Zeit:(*Räusper) Ich sehen mich an danach, als nicht jeder Frame im Computer gemacht wurde zurück. Eine Zeit fast ohne Greenscreen, mit Gegenständen, die wirklich da waren und Substanz haben. Damals wurde gebaut, gehämmert, geschliffen, gestrichen usw. und nicht gerendert. FERTIG!

Hab´s wohl nicht so ganz mit Oden.

Weiter im Text: Overactinig ist ein Muss und ist auch noch vollkommen legitim. Der restliche Cast macht ihren Job sehr passabel und nachvollziehbar. Viele Kritiker sagen ja, dass der Film viel besser ohne Arnold Schwarzenegger wäre, aber für mich ist es der aufgepumpte, over the top Action-Comedy Star, den dieser Film damals und auch noch heute gebraucht hat. Bei niemand anderem könnte man die erstklassigen Sprüche und spektakulären Actionszenen so nachvollziehbar verzeihen wie bei Arni.

Wenn wir schon bei den verbalen Ausschreitungen sind, davon gibt es genügend. Hier mal

meine Top 5:

Platz 5: „ No shit(?)“

Platz 4: „ See you at the party, Richter!“

Platz 3: „ Look, who´s talking!?.“

Platz 2: „Consider that a divorce!“

Platz 1: „COME ON, COHAAGEN! GIVE THESE PEOPLE AIR!

Total Recall ist einfach nur ein verdammt guter und interessanter Actionfilm und ich hoffe, dass solche Filme wieder einmal ins Kino kommen. Man darf ja noch träumen. Jedenfalls erhält Total Recall von mir 8 von 10 geplatzten Augen und see you at the party, Richter! And get your ass to Mars!!

 

Originaltitel: Total Recall

Erscheinungsdatum: 1990

Regie: Paul Verhoeven

Darsteller: Arnold Schwarzenegger, Sharon Stone, Ronny Cox, Dean Norris

Total recall

 

Advertisements

Vali schreibt über: Tanz der Teufel 2 – Jetzt wird noch mehr getanzt

Tanz der Teufel 2 ist, wer hätte es gedacht, die unmittelbare Fortsetzung von Sam Raimi’s Tanz der Teufel und schliesst unmittelbar an dessen Ende an. Zur Story kann ich aus Spoiler-Gründen nicht all zu viel verraten, nur lässt sich sagen: Das Böse (http://youtu.be/5u8QnBE8DPc) ist immer noch nicht besiegt. Zu Beginn des Film wird der erste Teil sogar nochmal zusammengefasst, jedoch leicht abgeändert vor dem Hintergrund, dass nicht alle Schauspieler des ersten Teils verfügbar waren und Szenen aus rechtlichen Gründen nicht verwendet werden konnten. Ash (der Protagonist aus dem ersten Teil) bleibt mal wieder der einzige, der irgendetwas Relevantes auf die Beine stellt, nur diesmal mit hochgradig sarkastischen Unterton.

Der Film stellt seinem Vorgänger in Sachen Gewaltdarstellung und überzogenen Effekten in keinster Weise nach, viel mehr hat er an schwarzem Humor und Zynismus zugelegt, was ziemlich gut funktioniert. Wenn beispielsweise Protagonist Ashley das Anbringen einer Kettensäge an seinem Armstumpf als „Groovy!“ bezeichnet, kann man sich der Komik dieser Situation unter gegebenen Umständen kaum entziehen. In meiner Lieblingsszene des gesamten Films lacht sich Ashley mit der gesamten Hütteneinrichtung einen ab. Das im Vergleich zum Vorgänger 10mal so hohe Budget merkt man dem Film an, auch wirkt es mehr so, als würde Tanz der Teufel 2 des Öfteren den 1. Teil zitieren. Nicht nur die Kamerafahrten erwecken diesen Eindruck, die Handschrift des Regisseurs bleibt dem ganzen Film über unverkennbar.

Tanz der Teufel 2 bekommt 7 von 10 abgehackte Hände und zwar weil er die Macken des Vorgängers meidet, die Stärken aber beibehält. Wer nichts gegen grober inszenierte schwarzhumorige Filme einzuwenden hat, auch wenn dieser aufgrund seines Alters etwas angestaubt wirkt, kann bei Tanz der Teufel 2 kaum etwas falsch machen.

Originaltitel: Evil Dead II – Dead by Dawn

Erscheinungsjahr: 1987

Regie: Sam Raimi

Darsteller: Bruce Campbell, Sarah Barry, Dan Hicks

evildead

Vali schreibt über: Tanz der Teufel – Kunstblut MARSCH!

Wenn man wissen will, wie schnell ein Ausflug in den Wald in jeder erdenklicher Weise schief gehen kann, sollte man sich auf jeden Fall mal Sam Raimi’s Tanz der Teufel widmen. Lassen wir dabei außer Acht, dass es sich dabei mehr um ein fiktives Horrorszenario, anstatt um eine realistische Erzählung handelt.

Der Film handelt von einer Gruppe Jugendlicher, unter anderem Bruce Campbell, die ihren Urlaub in einer kleinen Waldhütte verbringt. Dabei stoßen sie auf das Buch „Necronomicon Ex-Mortis“ und durch das Abspielen einer Tonbandaufnahme wird das Böse (http://youtu.be/uzI-0daYo6g) heraufbeschworen, welches nun die Gruppe bedroht. (Miesester Urlaub überhaupt!)

Auf subtilen Grusel wird dabei komplett verzichtet, vielmehr bekommen sämtliche Anwesende, inklusive des Zuschauers, die ein oder andere Blutfontäne direkt ins Gesicht gedrückt.  Tanz der Teufel hat unweigerlich mittlerweile einen Kultstatus im Bereich des Kinos erreicht. Unter anderem wird dieser von mehreren anderen Produktionen im Kino aufgeführt, wie beispielsweise in Donnie Darko. Bruce Campbell selbst wird sogar in diversen Videospielen zitiert. Bis heute noch gilt der Streifen in Deutschland als indiziert und ist nicht einmal geschnitten erhältlich. Bei der Veröffentlichung im Jahr 1983 brach der Film eine wahre Welle der Kontroversen vom Zaun. Mittlerweile existieren zwei Sequels und ein Reboot, die sich ebenfalls sehen lassen können.

Zu Beginn des Films lässt sich gleich feststellen: Tanz der Teufel ist zu schlecht gealtert, um heutzutage als Horrorfilm komplett ernst genommen zu werden. Zwar ist es beeindruckend, was für Effekte die Verantwortlichen zu gegebenen Umständen und unter geringem Budget auf die Beine gestellt haben, aber man kann sich ein Schmunzeln bei den offensichtlichen Schläuchen, die aus jeder Körperöffnung Kunstblut verspritzen, nicht verkneifen. Dennoch macht der Film eine Menge Spaß, unter der Voraussetzung, dass man nicht zu ernst an die ganze Gelegenheit rangeht. Die überdrehte Gewaltdarstellung und der zynische Unterton sind jedoch weniger was für Zartbesaitete. Wer aber daran seine Freude haben kann und eine hohe Hemmschwelle besitzt, kann beruhigt zugreifen.

Tanz der Teufel bekommt von mir 4 von 10 Liter Kunstblut und damit kann ich mich jetzt dem 2. Teil widmen. Die eher mäßige Bewertung bezieht sich rein darauf, dass wie bereits erwähnt, der Film zu schlecht gealtert ist, um ernst genommen zu werden. Damit wird die komplette Intention von Tanz der Teufel als Horrorfilmverfehlt. Betrachtet man diesen aber als zynischen Trash, ist der Film auf jeden Fall eine 6 von 10!

 

Originaltitel: The Evil Dead

Erscheinungsjahr: 1981

Regie: Sam Raimi

Darsteller: Bruce Campbell, Ellen Sandweiss, Richard DeManincor

 

tanz