Archiv für den Monat Oktober 2014

Gedanken zu The Walking Dead – Season5 Episode1

Wir haben die erste Folge zur neuen Staffel The Walking Dead gesehen und sind nicht begeistert. Viel Spaß beim Lesen!

Vali:

Aufgrund meiner jugendlichen Naivität – The Walking Dead hätte sich bessern können – wurde ich abermals enttäuscht, da ich sehr zu meinem Bedauern feststellen musste, dass die Serie in Staffel 5 konsequent nichts dazu gelernt hat. In den ersten Minuten werden wir Zeugen, wie charakterlose Statisten der Reihe nach hingerichtet werden. Wie praktisch, dass unsere Protagonisten die letzten in der Reihe waren. Rick spoilert uns in dieser Szene sogar noch, wie theatralisch er sich an Governor 2.0 (Garrett) rächen wird, danke! Aufgrund einiger weniger glücklich konstruierten Umstände, bleiben unsere Helden noch am Leben, während Action-Carol mit den Kannibalenkumpanen den Boden aufwischt. Übrigens finde ich es gar nicht verwunderlich, dass sich in Terminus anscheinend ein kompletter Raum mit non-stop brennenden Kerzen befindet. Immer diese dekadenten Apokalypsen-Überlebenden… Tyrese schafft es in der Zwischenzeit selbst beim Babysitten zu versagen (Comic-SPOILER: eigentlich wären wir ihn & Judith doch schon lange los?) Zu guter Letzt wird noch der an sich interessante Schauplatz Terminus eingestampt und wir finden uns – Überraschung – ein weiteres Mal im Wald wieder, na danke! Da interessiert es mich reichlich wenig, wie die pseudocoolen Kannibalen zu solchen schlechten Gastgebern geworden sind, wenn mir das innerhalb einer beläufigen Szene erklärt wird. Aber was soll ich noch lange rummeckern, die Leute werden The Walking Dead weitergucken (ich ja auch…) & wieder ungerechtfertigt in den Serienolymp loben. Wobei wir doch alle mehr von den Adventure Time-Zombiefolgen hätten…

Schosch:

The Walking Dead geht in die fünfte Runde und zu meinem Bedauern schlurft das übliche Style over Substance-Konzept weiter. Fetter Spoiler: Terminus entpuppt sich als Kannibalenhochburg… da da daaaaaam!!! In den ersten fünf Minuten werden irgendwelche Statisten und Eminem (kennt man aus der vierten Staffel. Niemand? Ja warum denn auch, der war eh für nichts gut!) von den Kannibalen abgefrühstückt werden (Hahaha Wortwitz). Doch bevor unsere Hauptakteure mal an der Reihe sind, ins Grass zu beißen, werden sie von der übernatürlich pünklichen und actiongeladenen Carol befreit (Convenient!!). Auf ihren Weg zu Rick und Konsorten mäht sie sich durch Zombie- und Menschenherden und zerstört mit selbstgebautem Raketenwerfer (eine Silvesterrakte!) die Zäune Terminus. Daraufhin strömen Horden an brennenden Zombies in die Kannibalenstadt und da die Bösen in TWD immer blöd wie eine Scheibe Toast sind, schaffen sie es nicht die Untoten abzuwehren. Brennende Zombies fressen die Kannibalen (Oh, the Irony), die sich einfach mal nicht dagegen wehren (warum auch?) und da sie ja Menschenfresser sind, hat man nichts dagegen wenn sie sterben. Aber dann der fucking TWIST!!!! Die Terminesen (Einwohner von Terminus) sind ja nur die Opfer und blablablabla!! Irgendwie schafft die Gruppe es dann, Terminus völlig unbeschadet zu verlassen und es geht weiter in die Lieblings-Location von The Walking Dead, dem WALD!!! Doch leider gehört diese hochgelobte und inhaltlich wertvolle Serie zum Herbst und deswegen werde ich mir sie weiteranschauen, egal wie tief das Niveau noch sinken wird.

thedeadwalk