Vali schreibt über: Tanz der Teufel – Kunstblut MARSCH!

Wenn man wissen will, wie schnell ein Ausflug in den Wald in jeder erdenklicher Weise schief gehen kann, sollte man sich auf jeden Fall mal Sam Raimi’s Tanz der Teufel widmen. Lassen wir dabei außer Acht, dass es sich dabei mehr um ein fiktives Horrorszenario, anstatt um eine realistische Erzählung handelt.

Der Film handelt von einer Gruppe Jugendlicher, unter anderem Bruce Campbell, die ihren Urlaub in einer kleinen Waldhütte verbringt. Dabei stoßen sie auf das Buch „Necronomicon Ex-Mortis“ und durch das Abspielen einer Tonbandaufnahme wird das Böse (http://youtu.be/uzI-0daYo6g) heraufbeschworen, welches nun die Gruppe bedroht. (Miesester Urlaub überhaupt!)

Auf subtilen Grusel wird dabei komplett verzichtet, vielmehr bekommen sämtliche Anwesende, inklusive des Zuschauers, die ein oder andere Blutfontäne direkt ins Gesicht gedrückt.  Tanz der Teufel hat unweigerlich mittlerweile einen Kultstatus im Bereich des Kinos erreicht. Unter anderem wird dieser von mehreren anderen Produktionen im Kino aufgeführt, wie beispielsweise in Donnie Darko. Bruce Campbell selbst wird sogar in diversen Videospielen zitiert. Bis heute noch gilt der Streifen in Deutschland als indiziert und ist nicht einmal geschnitten erhältlich. Bei der Veröffentlichung im Jahr 1983 brach der Film eine wahre Welle der Kontroversen vom Zaun. Mittlerweile existieren zwei Sequels und ein Reboot, die sich ebenfalls sehen lassen können.

Zu Beginn des Films lässt sich gleich feststellen: Tanz der Teufel ist zu schlecht gealtert, um heutzutage als Horrorfilm komplett ernst genommen zu werden. Zwar ist es beeindruckend, was für Effekte die Verantwortlichen zu gegebenen Umständen und unter geringem Budget auf die Beine gestellt haben, aber man kann sich ein Schmunzeln bei den offensichtlichen Schläuchen, die aus jeder Körperöffnung Kunstblut verspritzen, nicht verkneifen. Dennoch macht der Film eine Menge Spaß, unter der Voraussetzung, dass man nicht zu ernst an die ganze Gelegenheit rangeht. Die überdrehte Gewaltdarstellung und der zynische Unterton sind jedoch weniger was für Zartbesaitete. Wer aber daran seine Freude haben kann und eine hohe Hemmschwelle besitzt, kann beruhigt zugreifen.

Tanz der Teufel bekommt von mir 4 von 10 Liter Kunstblut und damit kann ich mich jetzt dem 2. Teil widmen. Die eher mäßige Bewertung bezieht sich rein darauf, dass wie bereits erwähnt, der Film zu schlecht gealtert ist, um ernst genommen zu werden. Damit wird die komplette Intention von Tanz der Teufel als Horrorfilmverfehlt. Betrachtet man diesen aber als zynischen Trash, ist der Film auf jeden Fall eine 6 von 10!

 

Originaltitel: The Evil Dead

Erscheinungsjahr: 1981

Regie: Sam Raimi

Darsteller: Bruce Campbell, Ellen Sandweiss, Richard DeManincor

 

tanz

Advertisements

Ein Gedanke zu „Vali schreibt über: Tanz der Teufel – Kunstblut MARSCH!

  1. Pingback: Hier gibt´s alle bisher veröffentlichten Kritiken | Kinetoskopen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s