Schosch schreibt über: Das erstaunliche Leben des Walter Mitty – Eine Hipsterhommage ans Leben.

Tagträume, eine Liebesgeschichte, unglaubliche Szenerie, schöne Bildsprache und ein klischeehaftes Ende, wie es im Buche steht. Das ist Das erstaunliche Leben des Walter Mitty. Ben Stiller (Regie und Hauptrolle) macht aus der Kurzgeschichte The Secret Life of Walter Mitty, von James Thurber aus dem Jahr 1939, eine Action-Dramedy und verfrachtet den Schauplatz der Story in unsere Zeit.

Zur Handlung: Walter Mitty (Ben Stiller) arbeitet als verantwortungsbewusster Negativarchivar für das Life Magazine und führt ein eher langweiliges Leben, weshalb er sich oft in Tagträumen verliert. Vor kurzem hat sich, der notorische Tagträumer Walter hoffnungslos in seine Kollegin Cheryl (Kristen Wiig) verliebt. Als er dann feststellen muss, dass das Titelbild der letzten Ausgabe des Life Magazine, ein Foto des renommierten Fotografen Sean O’Connell (Sean Penn), fehlt, begibt sich Walter nach kurzem Zögern auf eine abenteuerliche Reise um das fehlende Negativ Nummer 25 zu finden.

Fast zwei Stunden lang dauert diese Dauerwerbung für exotische Reiseziele und es sind wirklich ziemlich lange 114 Minuten. Versteht mich da nicht falsch, ich finde die Szenerie und die schönen Naturbilder und grandiose Landschaften großartig. Man bekommt bei dieser Bildsprache einfach ein tolles und warmes Gefühl. Ein weiterer positiver Aspekt ist die stimmungsvolle Musik, die mehr in die Richtung modernen Indie-Pop geht, sowie David Bowie´s – Space Oddity, das noch eine größere Rolle im Film spielt als nur Hintergrundmusik (so viel ist schon mal gesagt). Die schauspielerischen Leistungen waren hervorragend, egal wie langweilig und blass die Figuren sind.

Doch hier mal ein fettes ABER: Egal wie schön das Bild ist, egal wie grandios die Schauspieler sind, egal wie stimmungsvoll die Szenerie auch ist, wenn die Story einfach nicht packt, kann jede gute Absicht die Ben Stiller bei Das erstaunliche Leben des Walter Mitty auch hatte, den Film davor nicht retten, unglaublich langweilig zu sein. Die Story handelt lediglich davon, dass Walter eine Reise zur nächsten schönen Außenaufnahme macht und dabei einen weiteren Hinweis auf das verschwundene Negativ findet. Diese kleine Krimigeschichte zieht sich durch den ganzen Film.Und das ist das einzige, was einem bei der Stange hält, denn man will einfach wissen, was auf dem Negativ 25 ist. Der Film wird gezwungener Maßen, durch Filter und Retro-Look, ein bisschen auf alt gemacht. Auch wir er mit vermeintlich tiefgründigen Gesprächen unnötig in die Länge gezogen.

So rekapitulieren wir mal den Film:  Spannung? Ne! Mitgefühl? Nope! Irgendwas Neues? Naja, ein neues Stilmittel wird oft verwendet. Nämlich das, wo Texte in das Bild integriert werden um so einen hiperen und moderneren Look zu kreieren. Mehr will ich nun nicht mehr dazu schreiben. Achja, es gibt natürlich wieder den Effekt aus der Hölle. Diesmal aber in der Röntgensicht.Deswegen erhält Das erstaunliche Leben des Walter Mitty 4 von 10 Instagram-Punkten.

Hier könnte Ihre Werbung stehen.

Originaltitel: The Secret Life of Walter Mitty

Erscheinungsjahr: 2013

Regie: Ben Stiller

Darsteller:Ben Stiller, Kristen Wiig, Sean Penn, Adam Scott

mitty

Advertisements

Ein Gedanke zu „Schosch schreibt über: Das erstaunliche Leben des Walter Mitty – Eine Hipsterhommage ans Leben.

  1. Pingback: Hier gibt´s alle bisher veröffentlichten Kritiken | Kinetoskopen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s