Vali schreibt über: Machete Kills – Trash vom feinstem … auf mexikanisch

Machete Kills ist purer Trash, und das weiß er auch!

Als Robert Rodriguez 2007 mit seinem Machete – Faketrailer vor Planet Terror mehr oder weniger geplant das Machete – Franchise ankündigte, war meine Vorfreude groß und meine Erwartungen noch größer. 2010 kam dieser dann endlich in die Kinos, wurde jedoch den Erwartungen nicht ganz gerecht. Versteht mich nicht falsch, Machete war ein verdammt unterhaltsamer Film, jedoch nahm sich dieser etwas zu ernst. Ganz anders steht es nun um Machete Kills: Die unmittelbare Fortsetzung scheint nämlich von seinem Vorgänger aus den Fehlern gelernt, sowie an den Stärken gearbeitet zu haben.

Aber erst einmal zur Story: Machete Cortez (Danny Trejo) versucht mit seiner Partnerin Sartana Rivera (Jessica Alba) Waffenhändler bei der Übergabe ihrer Ware dingfest zu machen. Jedoch werden diese von ihren mexikanischen Handelspartnern erschossen, woraufhin die Mexikaner von einer dritten plötzlich einschreitenden Partei erschossen werden. Während der Zuschauer (vergebens) auf eine vierte sich einmischende Gruppierung hofft, wird Rivera von dem maskierten Anführer der 3. Gruppe getötet (womit die schlechteste Schauspielerin des Films aus dem Spiel genommen wird, wuhu!) und Machete verhaftet. Der korrupte Sheriff Doakes (William Sadler) versucht Machete daraufhin in einem Akt der Selbstjustiz zu hängen, wird dabei jedoch von einem persönlichen Anruf des US – Präsidenten (Carlos Estévez alias Charlie Sheen) unterbrochen. Dieser beauftragt nun Machete damit den wahnsinnigen Revolutionär Marcos Mendez (Demián Bichir) zu töten, da dieser mit einer Atomrakete droht, Washington anzugreifen.

Mehr sei mal nicht zur Geschichte verraten, denn den Zuschauer erwartet auf jeden Fall die ein oder andere überraschende Wendung. Die Story hat mich insgesamt sehr gut unterhalten, konsequent wird diverse Male das Tempo abermals aufgedreht lediglich im letzten Drittel verliert diese (im wahrsten Sinne des Wortes) etwas an Boden unter den Füßen. Auch wirkt es etwas befremdlich, dass jeder Nicht – Mexikaner in dem Film, ein Rassist zu sein scheint. Sämtliche Charaktere sind unterhaltsam inszeniert, allen voran Demián Bichir als verrückter Antagonist und Mel Gibson als Firmenmagnat und Star Wars – Fan Luther Voz (zu dessen Figur ich aus Spoiler – Gründen nicht mehr verraten möchte). Allerdings wirkt dabei Danny Trejo als Machete selbst vergleichsweise blass, wenn nicht sogar fehl am Platz. Ob dabei beabsichtigt ist, dass Machete unglaublich unbeholfen wirkt, wenn er in der Gegend rumsteht, kann ich bei bestem Willen nicht feststellen. Wie gesagt bleibt der wortkarge, emotionslose Protagonist bei dem bunt gemischten Haufen an facettenreichen Profikillern, die sich ihm in den Weg stellen, etwas auf der Strecke.

Insgesamt kann sich Machete Kills hören und sehen lassen, außer auf deutsch (Ich sag nur: „Man nennt mich den vollkommen Verrückten Marco Mendez!“). Die mexikanische Gitarrenmusik passt perfekt zum Tempo des Films und visuell gibt es bis auf einige Mängel nichts auszusetzen. Denn manchen Effekten sieht man das unweigerliche CGI an, das sah in Planet Terror oder sogar im ersten Machete um einiges besser aus.

Auf jeden Fall bietet der Film perfekten Trash – Unterhaltung für die ganze Familie (oder besser doch nicht für die ganze Familie, der Film ist ziemlich brutal…) und Fans von Robert Rodriguez erwartet das ein oder andere Wiedersehen mit altbekannten Charakteren (z.B. Tom Savini als Osiris) sowie Schauspielern (unter anderem Antonio Banderas !) inklusive Anspielungen auf ältere Rodriguez – Streifen (ich sag nur: Sex Machine’s Penis – Revolver). Ebenfalls die Star Wars und Star Trek – Anspielungen sind sehr unterhaltsam.

Dem besonders aufmerksamen Zuschauer würde ich sogar empfehlen während den ersten 5 Minuten irgendwas anderes spannendes, wie beispielsweise eine Steuererklärung, zu machen, da der neue Fake – Trailer Machete kills again … in Space! spoilert.

Machete Kills bekommt von mir 7 von 10 zerhackstückelte Superklonsoldaten und ich frage mich, ob es diesmal auch wieder einen Tarantino – Cameo gab?

Originaltitel: Machete Kills

Kinostart Deutschland: 19. Dezember 2013

Regie: Robert Rodriguez

Darsteller: Danny Trejo, Carlos Estévez, Michelle Rodriguez, Lady Gaga, Mel Gibson, Antonio Banderas

schmid

Mir ist schon klar, dass das Bild eigentlich aus dem ersten Machete – Film stammt, find es aber so witzig, dass ich es der Welt nicht vorenthalten wollte. Grüße an Ell!

Advertisements

Ein Gedanke zu „Vali schreibt über: Machete Kills – Trash vom feinstem … auf mexikanisch

  1. Pingback: Hier gibt´s alle bisher veröffentlichten Kritiken | Kinetoskopen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s