Schosch schreibt über: Thor 2 – The Dark Kingdom – „Da steh ich nun, ich armer Thor, und bin so klug als wie zuvor.“

Thor ist der germanische Donnergott, stärkster der Asen und Bekämpfer der Riesen. Er ist Sohn Odins, des obersten Gottes, und Fjorgyns, der Erdgöttin. Er ist der kräftigste unter den germanischen Göttern und verlässlicher Beschützer der anderen Götter vor den Eisriesen. Und der.. äh hmm ich glaub, das ist der falsche Thor. Ich mein den anderen Thor, der aus den Marvel Comics, der der alle mit seinem Hammer platt macht und damit Blitze schießt und damit in der Gegend rumfliegt. Also so zusagen Thor 2.

Um was geht es diesmal? Also The Mighty Thor (Chris Hemsworth) muss schon wieder die Erde retten und als ob das nicht schon genug wäre, muss er auch noch alle Neun Reiche vor der Dunkelheit und dem Dunkelelfen Malekith (Christopher Eccleston) beschützen. Klingt nach viel Arbeit, aber nicht für den hammerschwingenden Sohn Odins (Anthony Hopkins) und seiner munteren Entourage. Also mit dem Hammerexpress ins Abenteuer! Sein jetziger Feind Malekith will das Universum wieder in ewige Dunkelheit stürzen. Aber wieso? Naja sagen wir mal so er mag es gern dunkel. Und wie soll er das machen? Ja mit dem Äther, der sich zufällig in der Wissenschaftlerin und Freundin Thors, Jane Foster (Natalie Portman) befindet. Und ja genau es muss auch noch die Konvergenz herrschen. Konvergenz? Und wie kam der Äther in Jane? Und was ist der Äther?? Fragen über Fragen! Doch wer die Antwort dazu wissen will, sollte sich den Film anschauen. Natürlich ist auch Thors Halbbruder Loki (Tom Hiddleston) mit von der Partie, der aber erst noch durch einem riskanten und tollkühnen Plan aus dem asgarder Gefängnis von Thor befreit werden muss. Klingt kann schön verwirrend, aber das ist es bei weitem nicht.

Regisseur Alan Taylor (Game of Thrones, Mad Men, Die Sopranos) gelang ein guter Film, aber irgendwie auch doch nicht. Wieso? Zum einen hat der Film zu viele Handlungsstränge (so um die sechs!) und zudem konzentriert er sich zu wenig auf das Wesentliche. In den ersten 50 Minuten passiert einfach nichts spannendes. Man kann sagen, der Film ist da wirklich stinklangweilig und es wird so viel aus Thor 1 wiederholt und wiedergekaut. Man könnte erst in den letzten 50 Minuten in den Film gehen und hat alles wichtige gesehen und versteht auch dann noch alles.

Ein anderer Kritikpunkt ist, dass es zu viele Plot-Holes, vor allem gegen Ende des Films gibt, also ich meine keine Kliffhänger. Nein! Sondern wirklich Sachen die passieren und dann keine weitere Rolle mehr spielen. (Siehe Heimdall) Aber ich hab doch vorhin gesagt er ist doch gut? Ist er ja auch und zwar unter anderem wegen den visuellen Effekten (ich mein nicht das unglaublich nutzlose 3D). Visuell ist der Film echt ein Meisterwerk! Ich hab noch nie so gutes CGI gesehen und man merkt nie ,dass der Film zu fast 80% aus dem Computer kommt. Ich bin ja keine Grafikhure, aber WOW einfach geiles Bild.

Wie schon erwähnt sind die ersten 50 Minuten richtig öde, aber ab dem Zeitpunkt an dem Loki befreit wird, dreht der Film aber richtig auf und gewinnt an Geschwindigkeit und Spannung. Ab dann ist es ein hammergeiles Actionfeuerwerk mit vielen spektakulären Momenten. Ich hab sogar dann fast die erste Hälfe vergessen, ja aber nur fast. Außerdem waren die schauspielerische Leistung der Akteure ausgezeichnet. Vor allem das Können von Tom Hiddleston, der einen bedeutenden Großteil dazu beiträgt. Ja der Film hat seine Stärken und Schwächen, ist aber unterhaltsames und gutes Popcornkino.

Thor – The Dark Kingdom bekommt von mir 6 von 10 Sternen auf dem Regenbogen-Bifröst. Und noch was, versucht den Film nicht in 3D (ich weiß Tiefenschärfe blablabla) zu sehen. Das muss ich auch noch los werden, der Heimdall (Idris Elba) ist ja mal der größte Badass im ganzen Film! Und noch ein falsch zugeordnetes Zitat: „WER ALS WERKZEUG NUR EINEN HAMMER HAT, SIEHT IN JEDEM PROBLEM EINEN NAGEL.“ – THOR

 

Originaltitel: Thor – The Dark World

Erscheinungsjahr: 2013

Regie: Alan Taylor

Darsteller: Chris Hemsworth, Christopher Eccleston, Natalie Portman, Tom Hiddleston, Anthony Hopkins , Idris Elba

thor2

Advertisements

Ein Gedanke zu „Schosch schreibt über: Thor 2 – The Dark Kingdom – „Da steh ich nun, ich armer Thor, und bin so klug als wie zuvor.“

  1. Pingback: Hier gibt´s alle bisher veröffentlichten Kritiken | Kinetoskopen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s